Sie sind hier

Building Information Modeling (BIM)

in der Ausbildung

Gruner Gruneko AG
Dijvar Pekerman, Auszubildender Gebäudetechnikplaner Lüftung
dijvar[punkt]pekerman [ät] gruner[punkt]ch

Lehrabschlussprüfung: Panoramarendering einer Lüftungsanlage

Unser Lernender Dijvar Pekerman macht dieses Jahr seine Lehrabschlussprüfung als Gebäudetechnikplaner Lüftung bei Gruner Gruneko AG. Im Rahmen der Aufgabenbearbeitung der Individuellen praktischen Arbeit (IPA) hat er ein Panoramarendering der von ihm geplanten und konstruierten Anlage - eine Lüftungsanlage für eine Grossküche - erstellt. 

Sehen Sie sich das Panoramarendering der Lüftungsanlage einer Grossüche an.

Beim Betrachten auf dem Smartphone mit einer Google-Cardboard - gibt es übrigens auch von Gruner  - wird das Ganze sogar als Stereopanorama dargestellt.

Wie stehen unsere Nachwuchsprofis zu BIM und ganz allgemein der fortschreitenden Digitalisierung in der Branche? Wir haben bei Dijvar nachgefragt.

Gruner (G): Welche Vorteile gibt es beim Einsatz von BIM während der Ausbildung bei Gruner und in der Schule?
Dijvar Pekerman (DP): Dank den vielseitigen Grossprojekten die wir bei Gruner haben und vielen BIM Projekten, habe ich seit Anfang der Lehrzeit vieles lernen können, einfach durch "learning by doing". Das bietet einen Vorteil auf dem Arbeitsmarkt gegenüber Anderen, die während ihrer Lehrzeit nur selten oder gar nicht mit BIM in Berührung gekommen sind. 
Meiner Meinung nach ist hingegen in der Berufsschule ein grosser Nachholbedarf notwendig. In meiner mündlichen Lehrabschlussprüfung wurde ich zum Thema BIM befragt, es ist jedoch leider noch kein Bestandteil des Lehrplans. Das Thema ist heute so wichtig, dass es auch in die theoretische Ausbildung gehört.

(G): Was sind die wesentlichen Vorteile eines Renderings von Projekten?
(DP): Es gibt uns die Möglichkeit, unseren Kunden vor Baubeginn aufzuzeigen, wie unsere Installationen aussehen werden. Ich denke, es ist auch ein gutes Instrument für das Marketing, um zukünftige Kunden darauf aufmerksam zu machen, was die Gruner Gruppe alles kann.

(G): Worauf freust du dich bezüglich der Digitalisierung in der Baubranche? 
(DP): Es ist schwer einzuschätzen, in welche Richtung sie sich bewegt. Ich finde jedoch allgemein, dass die Digitalisierung viele Erleichterungen mit sich bringt, wie beispielsweise "BIM to Field" - wenn die Technologie dann ausgereift ist. Ich kann mir vorstellen, dass die Monteure der neuen Generation alle mit Tablets auf der Baustelle ausgerüstet werden, sich Befestigungspunkte mit Lasern projizieren lassen und die Masse selbst aus dem Modell herausziehen. Es wird zwar noch eine Weile dauern, aber ich glaube daran, dass dies die Zukunft ist.